Mietvertrag über 3.000 qm

Kölns höchstes Bürohochhaus schaltet am 26. März für eine Stunde die Außenbeleuchtung ab

Die Boston Consulting Group, größter Mieter in Kölns größtem Bürohochhaus, verlängert für weitere fünf Jahre

Mit einem klaren Bekenntnis zum jetzigen Standort hat die Boston Consulting Group (BCG) ihren 2011 endenden Mietvertrag über 3.000 Quadratmeter im KÖLNTURM um weitere fünf Jahre bis 2016 verlängert. „Für alle deutschen Standorte der Boston Consulting Group gilt: Wir suchen Gebäude mit besonderem Charakter und bester Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit in einem gutem Umfeld“, erklärt Dr. Rainer Minz, Senior Partner bei BCG und Leiter des Kölner Büros. In Köln entschied sich die BCG bereits im September 2001 für den KÖLNTURM, der damals als Aufsehen erregendes, neues Hochhaus in Köln von sich reden machte. Zwischenzeitlich hat sich auf dem Kölner Büromarkt viel getan, zahlreiche weitere ausgzeichnete Gebäude sind entstanden. Gebäude, die sich auch BCG angesehen hat. Doch am Ende galt: “Der KÖLNTURM erfüllt alle Ansprüche, wir bleiben hier!“ BCG zählt zu den ältesten Mietern im KÖLNTURM, wo die derzeit rund 100 Mitarbeiter Bürofläche auf vier Etagen belegen. Andreas Schorr vom KÖLNTURM-Betreiber EH Estate Management GmbH freut sich über die erfolgreich abgeschlossenen Vertragsverhandlungen. „Die Boston Consulting Group passt zum KÖLNTURM, und der KÖLNTURM passt zu dem Unternehmen. Eine gute Verbindung mit besten Aussichten für beide!“

Die „besten Aussichten“ sind durchaus auch wörtlich zu nehmen. Das Strategieberatungsunternehmen BCG residiert in der 25. bis 28. Etage des knapp 150 Meter hohen Büroturms im MediaPark. „Ich schaue jeden Morgen, wenn ich ins Büro komme, auf den Dom – eine grandiose Aussicht“, erzählt Minz. Auch die Kunden schätzen die Aussicht – und sogar Künstler. BCG veranstaltet jedes Jahr eine Vernissage mit jungen Künstlern, und einen von ihnen konnte Minz dafür gewinnen, die Stadt von oben zu malen – am frühen Morgen. „Das Ergebnis übertraf unsere Erwartungen, nahezu alle Bilder wurden bereits bei der Vernissage verkauft“, berichtet Minz.

Im KÖLNTURM ist BCG in den vergangenen Jahren beständig gewachsen. Anfänglich belegten die Berater die Etagen 26, 27 und 28, im Jahr 2008 kam die 17. Etage hinzu. „Das war allerdings keine optimale Lösung, da unsere Mitarbeiter zu weit auseinander saßen“, erinnert sich Minz. „Umso erfreuter waren wir, als es dem KÖLNTURM-Management im Zuge der Verlängerungsverhandlungen gelang, den Mieter unter uns dazu zu bewegen, ein Stockwerk tiefer zu ziehen.“ So konnte BCG die 25. Etage hinzugewinnen und alle vier Etagen können direkt miteinander verbunden werden – unabhängig von der zentralen Aufzugsanlage in der Mitte des Turmes.

Die schöne Aussicht ist natürlich nicht das einzige Argument für den KÖLNTURM. „Das Gebäude hat einen besonderen Charakter, ohne Frage, doch es ist vor allem auch in logistischer Hinsicht fast konkurrenzlos“, findet der Kölner BCG-Chef. Für seine Mitarbeiter sei es unerlässlich, die Büros schnell und auch zu ungewöhnlichen Zeiten erreichen zu können. „Ein wichtiger Aspekt für uns – und der ist im MediaPark gewährleistet!“ Das Parkhaus direkt unter dem Areal, 24-Stunden-Service im KÖLNTURM und der schnelle Zugang zum Autobahnnetz ebenso wie zum ÖPNV oder auch zum Flughafen machen’s möglich.

Kurz und gut: „Ausblick, Aussehen des Gebäudes, Lage, Erreichbarkeit mit verschiedenen Verkehrsmitteln, Haustechnik und -service waren die entscheidenden Faktoren für uns“, resümiert Minz. „Es hätte andere Objekte gegeben, die von den Mietpreisen her vergleichbar sind – aber sie hätten weniger Charme gehabt“, erzählt der Kölner Büro-Leiter. Auch in jüngster Zeit fertig gestellte Immobilien und Kölner Standorte, über die derzeit viel gesprochen und geschrieben wird, erhielten auf der BCG-Liste weniger Plus- Punkte als der KÖLNTURM. Eine Wahl, die den KÖLNTURM natürlich freut, denn auch wenn die EH Estate die anspruchsvollen neuen Gewerbeimmobilien in der Stadt mit Blick auf die Stadtentwicklung und die Attraktivität des Standortes begrüßt, so heißt Konkurrenz auch immer, dass man die eigenen Anstrengungen verstärken muss. „Den sich wandelnden und wachsenden Ansprüchen der Mieter müssen wir uns ebenso stellen wie dem eigenen KÖLNTURM-Anspruch, im wahrsten Sinne des Wortes ein Leuchtturm inmitten Kölns zu sein“, so Andreas Schorr. „Wir werden weiter in den KÖLNTURM investieren; denn das höchste Bürogebäude Kölns soll ein Wahrzeichen bleiben, das Eigentümer, Mieter und Kölner stolz herzeigen können.“

Zurück

© 2015, Dundeal Cologne Tower S.C.S.