Laufender Großeinsatz

Köln, 30. Juni 2012. Hunderte Läufer schafften es beim 1. KölnTurm Treppenlauf bis ganz nach oben

750 Stufen galt es beim 1. KölnTurm Treppenlauf am 30. Juni 2012 zu erklimmen. Und alle rund 340 Läuferinnen und Läufer, die aus allen Teilen Deutschlands angereist waren, erreichten das im wahrsten Sinne des Wortes „aussichtsreiche“ Ziel in der 41. Etage des höchsten Bürogebäudes in Köln.

Verschwitzt und abgekämpft sahen sie aus, die Feuerwehrleute, die in voller Montur und teilweise mit angeschlossenem Atemschutzgerät die rund 140 Höhenmeter vom Start im Erdgeschoss bis ins 41ste Stockwerk hinter sich gebracht hatten. Und das, obwohl sie nur wenige Minuten unterwegs gewesen waren. „Mit 25 Kilogramm Ausrüstung ist das eine echte Herausforderung“, fasste es Philipp Heinzel vom Feuerwehr-Sportverein Köln zusammen. Mit seinem Kollegen Stephan Smirnoff lief er selber den KölnTurm-Treppenlauf in voller Montur und mit Atemschutzgerät – und mit einer Zeit von 8:12 min belegte das Kölner Team den dritten Platz. Sie meisterten damit eine Herausforderung, die auch schnell mal zum Ernstfall werden kann. „Wir laufen hier unter realen Voraussetzungen“, erklärte Heinzel, „denn bei einem Brand im Hochhaus können wir ja nicht immer den Aufzug benutzen“.

Den Ernstfall gab es beim 1. KölnTurm Treppenlauf nicht, dennoch aber einen Einsatz der Höhenrettung. Als Teil des bunten Rahmenprogramms im MediaPark führte die Spezialeinheit der Kölner Feuerwehr einem staunenden Publikum vor, wie eine Rettung aus über 100 Metern Höhe an der Außenfassade des 148 Meter hohen Bürogebäudes aussehen könnte. Dabei ließ sich der „Verletzte“ von den Höhenrettern huckepack nehmen und abseilen.

Unter den interessierten Zuschauern waren auch Dr. Rüdiger von Stengel, geschäftsführender Gesellschafter und Stephen von der Brüggen, Investment-Manager der Art-Invest Real Estate, die das repräsentative Bürohaus im MediaPark im vergangenen November gemeinsam mit der InfraRed Capital Partners aus London erwarb und seitdem betreibt. Stephen von der Brüggen zeigte sich begeistert von dem außergewöhnlichen Event im eigenen Haus: „Jetzt wird einem bewusst, was die Feuerwehrleute in ihrem Beruf leisten. Eine überdurchschnittliche körperliche Fitness ist da absolut unverzichtbar.“ Stephen von der Brüggen weiß sehr genau, wovon er spricht, denn die 750 Stufen hat er beim 1. KölnTurm Treppenlauf selbst in Angriff genommen. „Sagen wir mal so: Ich bin angekommen“, beschreibt er augenzwinkernd sein besonderes Lauferlebnis. Mit ihm auf der Strecke im Treppenhaus war auch Dr. Rüdiger von Stengel, der die Herausforderung der 41 Etagen ohne Aufzug ebenfalls sportlich annahm. Sein Kommentar nach dem Zieleinlauf über den Dächern Kölns: „Für das nächste Mal trainiere ich aber noch ein bisschen mehr.“

Dass es ein nächstes Mal gibt, darüber sind sich der Feuerwehr-Sportverein als Veranstalter und die Art-Invest einig. Dr. Jörg Schmidt, Abteilungsleiter bei der Feuerwehr Köln, sagte bereits seine Unterstützung zu: „Wir sind sehr froh, dass dieses Event zustande gekommen ist und möchten es in Zukunft erfolgreich weiterführen.“ Und Dr. Rüdiger von Stengel pflichtet bei: „Der KölnTurm freut sich auf alle Läufer und Besucher, die das höchste Bürogebäude der Stadt im kommenden Jahr dann wieder aus einer ganz besonderen Perspektive erleben möchten.“

Anmeldungen:

340 Teilnehmer, davon 102 Einzelläufer, 28 Frauen, 119 Feuerwehrteam à zwei Personen

Die Sieger des ersten KölnTurm-Treppenlaufs:

Feuerwehr Teamlauf: Volker Jansen und Arnd Nicolay (Aachen), 7:05 / Feuerwehr Teamlauf PA: Christian Rausch und Tobias Wolf (Frankfurt), 6:49 / Einzellauf Männer: Enrico Gäbe, 4:28 / Einzellauf Frauen: Nina Kramer, 5:29 // Alle Ergebnisse unter www.mika-timing.de

Zurück

© 2015, Dundeal Cologne Tower S.C.S.